Titelbild Osteuropa 2-4/2014

Aus Osteuropa 2-4/2014

Kriegstreiber Serbien?
Die Südslawen und der Erste Weltkrieg: eine Richtigstellung

Marie-Janine Calic

Abstract

Seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert griff unter den Südslawen der Habsburger­monarchie der Nationalismus um sich. Die Forderung, das Reich durch Schaffung einer dritten slawischen Entität weiter zu föderalisieren, hatte am Vorabend des Ersten Weltkrieges kaum Aussichten auf Erfolg. Österreichische Militärkreise drängten seit Jahren darauf, Serbien gewaltsam auszuschalten, um südslawische oder großserbische Vereinigungspläne zu vereiteln. Das Attentat auf den Thronfolger Franz Ferdinand diente ihnen hierfür als willkommener Anlass. Neuere Darstellungen geben Serbien eine Mitverantwortung für den Kriegsausbruch. Eine Beteiligung der serbischen Regierung an dem politischen Mord ist jedoch bis heute nicht belegt.

(Osteuropa 2-4/2014, S. 43–58)