Titelbild Osteuropa 2-4/2014

Aus Osteuropa 2-4/2014

Die Kultur der Niederlage
Der Erste Weltkrieg in der ukrainischen Erinnerung

Guido Hausmann

Abstract

Am Vorabend des Krieges gab es weder die Ukraine als politisches Subjekt noch eine ukrainische nationale Bewegung. Ethnische Ukrainer kämpften in zwei Armeen. Ukrainische Siedlungsgebiete waren zentrale Kriegsschauplätze der Großmächte. Die Erfahrungen von Krieg und Besatzung förderten die Entstehung eines ukrainischen nationalen Bewusstseins. Der Erste Weltkrieg wirkte als ein Katalysator der ukrainischen Nationsbildung. Doch der Versuch, auf den Trümmern der Imperien einen eigenen ukrainischen Nationalstaat zu errichten, scheiterte. Diese politische Niederlage führte dazu, dass das ukrainische nationale Denken an Resistenzkraft und Militanz gewann und zunächst keine Verbindung mit einer demokratischen politischen Kultur einging.

(Osteuropa 2-4/2014, S. 127–140)