Titelbild Osteuropa 2-4/2014

Aus Osteuropa 2-4/2014
Teil des Religion im Konflikt

Das Jahrhundert der Kriege
Die Russische Orthodoxie, der Krieg und der Friede

Thomas Bremer

Abstract

Bereits vor dem Ersten Weltkrieg rechtfertigten russische Theologen die Kriege des Russischen Reiches. Sie verwendeten dazu nicht die Kategorien der westlichen Lehre vom Gerechten Krieg. Stattdessen argumentierten sie geschichtsphilosophisch. Kriege seien unausweichlich. Vor allem habe Russland eine besondere Sendung. Nicht selten wird diese durch die Zugehörigkeit zum wahren Glauben, zur Orthodoxie, bestimmt. Die Haltung der Russischen Orthodoxen Kirche zu Krieg und Frieden bleibt von konkreten politischen Verhältnissen abhängig.

(Osteuropa 2-4/2014, S. 279–290)