Titelbild Osteuropa 11-12/2014

Aus Osteuropa 11-12/2014

Niemand ist hineingeschlittert
100 Jahre Streit über die Kriegsschuldfrage

Egbert Jahn

Abstract

Die Kriegsschuldfrage, die jahrzehntelang die Debatte über die Entstehung des Ersten Weltkriegs beherrschte und sich in der wechselseitigen nationalen Schuldzuweisung erschöpfte, fand in den meisten neuen wissenschaftlichen Studien aus Anlass des 100. Jahrestags des Kriegsbeginns kaum mehr Beachtung. Die Historiker bevorzugen den Begriff „Verantwortung“ oder kommen auf die alte These vom „Hineinschlittern“ der Staatsführungen in den Krieg zurück. Doch de facto entschieden sich die damaligen verantwortlichen Politiker bewusst und willentlich für die Entfesselung bilateraler Kriege. Der Erste Weltkrieg ist die Verknüpfung einer Reihe von bilateralen Kriegen, die in den meisten Fällen hätten vermieden werden können.

(Osteuropa 11-12/2014, S. 3–28)