Titelbild Osteuropa 1/2014

Aus Osteuropa 1/2014
Teil des Dossiers Ukraine

Krieg und Frieden
Die „Euro-Revolution“ in der Ukraine

Andrij Portnov

Abstract

Nachdem der ukrainische Präsident Janukovyč im November 2013 wider Erwarten das Assoziierungsabkommen mit der EU nicht unterzeichnete, versammelten sich auf dem Majdan in Kiew mehrere Zehntausend Menschen, um gegen diese Volte zu protestieren. Der Protest verwandelte sich in eine breite Bewegung gegen das korrupte Regime und für ein Leben in Würde. Das Janukovyč-Regime versuchte gewaltsam, die Proteste zu unterbinden. Bei den Auseinandersetzungen starben über 80 Menschen. In den Augen des Majdan hatte das Regime jede Legitimität verloren; kurz darauf setzte das Parlament den Präsidenten ab. Die Ukraine steckt in einer tiefen Souveränitätskrise und steht vor den größten politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen seit dem Zerfall der Sowjetunion.

(Osteuropa 1/2014, S. 7–24)