Titelbild Osteuropa 5-6/2013

Aus Osteuropa 5-6/2013

Kommunistische Weltgesellschaftspolitik
Antipode der kapitalistischen Weltwirtschaftsordnung und der liberalen Demokratie für ein kurzes Jahrhundert

Egbert Jahn

Abstract

Von 1917 bis 1991 verkörperten die kommunistischen Herrschaftssysteme einen universalen Anspruch auf Umgestaltung der Weltgesellschaft und ihrer staatlichen Ordnung. Die Wirtschaftsordnung, das politische System und die internationalen Beziehungen sollten sich fundamental von der kapitalistischen Gesellschaftsformation unterscheiden. Als die Überzeugung von der welthistorischen Überlegenheit des Kommunismus schwand und der weltpolitische Anspruch der Sowjetunion auf militärische Parität die ökonomische Leistungsfähigkeit der starren Planwirtschaften immer mehr überstieg, schwanden die Impulse, die dem Kommunismus Auftrieb verliehen hatten.

(Osteuropa 5-6/2013, S. 39–64)