Titelbild Osteuropa 2-3/2013

Aus Osteuropa 2-3/2013

Strategie ist möglich
Diplomat Huterer über Deutschlands Ostpolitik

Abstract

Außenpolitik hat sich verändert. Die Komplexität des internationalen Systems ist gewachsen, die Grenzen zwischen Innen und Außen verschwimmen. Der diplomatische Alltag ist durch Beschleunigung gekennzeichnet. Deutsche Interessen und Positionen werden ständig mit jenen der anderen EU-Staaten koordiniert und in eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik eingebettet. Das betrifft auch die Politik gegenüber Osteuropa. Der zuständige Referatsleiter im Auswärtigen Amt, Manfred Huterer, verteidigt die Modernisierungspartnerschaft mit Russland gegen ihre Kritiker, sieht die Ukraine als Prisma, in dem die Hoffnungen und Grenzen des Systemwandels deutlich werden, konzediert, dass die europäische Belarus-Politik nicht zu den gewünschten Ergebnissen geführt hat, bemängelt die schwache analytische Durchdringung des postsowjetischen Raums und fordert eine neue Osteuropa-Expertise jenseits des affirmativen Mainstreams.

(Osteuropa 2-3/2013, S. 269–276)