Titelbild Osteuropa 11-12/2013

Aus Osteuropa 11-12/2013

Ohnmacht und Anpassung
Die belarussische Jugend am Scheideweg

Ingo Petz

Abstract

Seit zwei Jahrzehnten herrscht in Belarus ein autoritäres Regime unter Aljaksandr Lukašenka. Die gelenkten Medien zeichnen das Bild einer zufriedenen Jugend, aber die Realität sieht anders aus. Immer mehr Jugendliche emigrieren, insbesondere die am besten ausgebildeten. Sie fliehen vor wirtschaftlichem Niedergang, politischer Dumpfheit und Repression. Andere passen sich an, flüchten sich in Gleichgültigkeit. Weder die regimetreue Belarussische Republikanische Jugendunion noch die oppositionelle Junge Front erreichen eine nennenswerte Zahl der Jugendlichen. Stagnation und Überalterung der Nomenklatura kennzeichnen das Land.

(Osteuropa 11-12/2013, S. 121–136)