Titelbild Osteuropa 11-12/2013

Aus Osteuropa 11-12/2013

Die Entdeckung des Tinejdžer
Sowjetische und postsowjetische Adoleszenz

Catriona Kelly

Abstract

Jugend war eine idée fixe der sowjetischen Kultur. Gleichzeitig durfte über reale Probleme von Pubertät und Adoleszenz nicht gesprochen werden. Die Ambivalenz des Übergangsalters wurde verdrängt. Die Ästhetik des sozialistischen Realismus verlangte nach Eindeutigkeit. Dazu kam eine ältere Tradition der Körperfeindlichkeit in der russischen Kultur. Das verbale Tabu ist in der Perestrojka gefallen. Doch die scheinbare postsowjetische Freizügigkeit bedeutet nicht, dass die Pubertät für Jugendliche in Russland zu einem angstfreieren Lebensabschnitt geworden wäre.

(Osteuropa 11-12/2013, S. 5–22)