Titelbild Osteuropa 10/2013

Aus Osteuropa 10/2013

Verordnete Verunsicherung
Homosexualität, Jugendschutz, Jugendliteratur

Katja Wiebe

Abstract

Eine Novelle des Jugendschutzgesetzes sorgt für Irritationen auf Russlands Kinder- und Jugendbuchmarkt. Das Reden und Schreiben über „nichttraditionelle sexuelle Beziehungen“ ist zu einem Straftatbestand geworden. Das Jugendbuch Šutovskij kolpak (Die Narrenkappe), in dem der kleine Griška für den Puppenspielerstar Sėm schwärmt, ist geeignet, Verdacht zu erregen. Autorin und Verlag könnten der „Homosexuellen-Propaganda“ bezichtigt werden. Die russische Literaturkritik laviert.

(Osteuropa 10/2013, S. 99–106)