Titelbild Osteuropa 10/2013

Aus Osteuropa 10/2013

Lackmustest
Homophobie und Demokratie in Russland

Igor’ Kon

Abstract

Homophobie ist in weiten Teilen der Gesellschaft Russlands vorhanden. Sie variiert je nach Geschlecht, Alter, Bildung, Wohnort und politischer Einstellung. Die überwältigende Mehrheit der Menschen hat keinen Kontakt mit Homosexuellen und weiß nichts über Homosexualität. Homophobe Einstellungen sind das Ergebnis von Erziehung und Massenmedien. Träger der Propaganda gegen Homosexuelle sind Menschen und Organisationen, die für Traditionalismus eintreten, einen nationalen und religiösen Ausschließlichkeitsanspruch erheben. Homophobie geht oft mit anderen Formen der Xenophobie einher. Ein Spezifikum der Homophobie in Russland besteht darin, dass sie antiwestliche und antidemokratische Haltungen zum Ausdruck bringt.

(Osteuropa 10/2013, S. 49–67)