Titelbild Osteuropa 10/2013

Aus Osteuropa 10/2013
Teil des Religion im Konflikt

Gottes Wort und Priesters Tat
Die Russisch-Orthodoxe Kirche und die Homosexualität

Nikolay Mitrokhin

Abstract

Die Russisch-Orthodoxe Kirche spielt scheinbar eine wichtige Rolle in der homophoben Kampagne, die das Putin-Regime in Russland entfacht hat. Doch ist dies nicht der Fall. Die Kirche hat keinen gesellschaftlichen Einfluss, sie ist lediglich ein willfähriges Instrument des Regimes. Die offiziellen Dokumente der Kirche haben für die Kampagne, die fast vollständig ohne theologische Argumentation auskommt, keine Bedeutung. Ohnehin ist der Kreis der homophoben Aktivisten klein und die Kampagne eher virtuell. Käme das Regime auf die Idee, dass Toleranz gegenüber Homosexualität ihm mehr nützt, so fände es problemlos liberale und schwule Priester, die auch diese Position im Fernsehen begründen würden.

(Osteuropa 10/2013, S. 71–86)