Titelbild Osteuropa 3/2012

Aus Osteuropa 3/2012

Zweierlei Krisen in Russland
Machterosion und Neuorientierung

Benno Ennker

Abstract

Nach der Präsidentschaftswahl ist Russlands politische Lage nur scheinbar klar. Zwar wird Vladimir Putin wieder Präsident. Doch das politische System ist fragiler denn je. Die Legitimität der Herrschaft ist schwach, der Modernisierungsimpuls aus dem letzten Jahrzehnt ist verpufft. Die strukturellen Schwächen des Staatskapitalismus, in dem die bürokratischen Eliten danach streben, die Erträge aus dem Rohstoffexport abzuschöpfen, sind ungelöst. Die Machtvertikale erodiert. Aber auch die Demokratiebewegung ist in einer Sackgasse. Die Politik der Straße hat sich erschöpft. Auch sie steht vor einer Neuorientierung.

(Osteuropa 3/2012, S. 3–20)