Titelbild Osteuropa 2/2012

Aus Osteuropa 2/2012
Teil des Dossiers OSZE

Auf verlorenem Posten?
Die Zukunft der OSZE im europäischen Sicherheitssystem

Andrej Zagorskij

Abstract

Die OSZE steckt in einer schweren Krise. Nach der Osterweiterung von EU und NATO hat sie ihre Arbeit in Ostmitteleuropa eingestellt. Auch in Südosteuropa, dem wichtigsten Tätigkeitsgebiet der OSZE in den 1990er Jahren, wird sie zunehmend von der EU abgelöst. Eine signifikante Steigerung ihrer Aktivitäten im postsowjetischen Raum gelingt der OSZE nicht. Zwar wünschen dies viele westliche OSZE-Staaten, doch die überwiegend autoritär regierten Staaten des postsowjetischen Raums betrachten dies als unerwünschte Einmischung. So muss die OSZE auf eine neue „Sternstunde“, eine zweite Welle demokratischer Umbrüche warten, bis sie sich wieder mehr für die in der Charta von Paris für ein neues Europa deklarierten Werte Demokratie und Rechtsstaatlichkeit einsetzen kann.

(Osteuropa 2/2012, S. 117–134)