Titelbild Osteuropa 2-3/2011

Aus Osteuropa 2-3/2011
Teil des Dossiers Technik und Utopie

Polarisierung der Sowjetgeschichte
Die Antarktis im Kalten Krieg

Klaus Gestwa

Abstract

Als kultur- und geschichtsloser Raum erhielt die Antarktis erst in den 1950er Jahren ihren festen Platz auf der politischen Weltkarte. Überzogen mit einem dichten Netz von Forschungsstationen und geschützt durch ein internationales Vertragswerk ist der eisige sechste Kontinent zu einem einzigartigen globalen Raum mit normativem Vorbildcharakter geworden. Die Antarktis bot eine fabelhafte Projektionsfläche, auf der sich die „sozialistische Gemeinschaft“ darstellen ließ. Am Südpol erschien der Ostblock im Kleinformat bald nicht mehr nur als gedachte, sondern als gelebte Gemeinschaft.

(Osteuropa 2-3/2011, S. 271–288)