Titelbild Osteuropa 2-3/2011

Aus Osteuropa 2-3/2011
Teil des Dossiers Arktis

Klimawandel in der Arktis
Phänomene und Prognosen

Rüdiger Gerdes

Abstract

Die eisbedeckte Fläche im Nordpolarmeer geht zurück. Ebenso das Meereisvolumen. Dies ist zum Teil Folge der gegenwärtigen warmen Phase der langfristigen, natürlichen Atlantischen Multidekadischen Oszillation. Anthropogene Erwärmung und geänderte Windsysteme könnten den Rückgang des Meereises beschleunigen. Doch auch der Übergang der Atlantischen Multidekadischen Oszillation in eine kühlere Phase ist denkbar. Dann könnte sich das Meereis erholen. Sogar eine Umkehr des Erwärmungstrends ist denkbar. Der Rückgang des arktischen Meereises hat einen großen Einfluss auf atmosphärische und ozeanische Zirkulationssysteme. Die erwarteten Veränderungen würden auch das Klima in Europa betreffen.

(Osteuropa 2-3/2011, S. 47–56)