Titelbild Osteuropa 12/2011

Aus Osteuropa 12/2011

Ungarn unter Spannung
Zur Tektonik des politischen Systems

Ellen Bos

Abstract

Ungarn galt als Vorreiter demokratischer Reformen im Ostblock. Nach dem Systemwechsel 1989/90 erreichte das neue demokratische System schnell eine im regionalen Vergleich sehr hohe Stabilität. Die Konsolidierung ging allerdings mit einer sich verschärfenden Polarisierung zwischen den politischen Lagern einher. Die Tendenz der politischen Eliten, die Legitimität und Integrität des politischen Gegners in Frage zu stellen, belastet nicht nur die Funktionsfähigkeit der demokratischen Institutionen. Sie birgt auch Gefahren für die ungarische Demokratie.

(Osteuropa 12/2011, S. 39–64)