Titelbild Osteuropa 6/2010

Aus Osteuropa 6/2010

Rechtsruck
Die Parlamentswahlen in Ungarn 2010

Kai-Olaf Lang

Abstract

Bei den Parlamentswahlen im April 2010 wurde Ungarns politische Landschaft durchgepflügt. Die Sozialisten erlitten ein Debakel, ihre Gegner vom Ungarischen Bürgerbund statteten die Wähler mit einer Verfassungsmehrheit aus. Die Liberalen sind gescheitert, im Parlament sitzt nun eine nationalistische Partei. Der neue Ministerpräsident Viktor Orbán verspricht Versöhnung. Ob sein nationales Projekt sich an alle Menschen in Ungarn richtet oder Andersdenkende ausschließt, muss sich noch erweisen.

(Osteuropa 6/2010, S. 3–12)