Titelbild Osteuropa 5/2010

Aus Osteuropa 5/2010

Miteinander reden, lernen, sich erinnern
Ein Minsker Zeitzeugenprojekt

Marina Bačilo

Abstract

In der „Geschichtswerkstatt“ in Minsk sprechen ehemalige Ghettobewohner, KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter mit Schülern, Studenten und Historikern über ihr Schicksal. Von den Begegnungen profitieren beide Seiten. Für die Zeitzeugen bieten die Gespräche Anerkennung und oftmals die erste Gelegenheit, über ihre Erfahrungen zu berichten. Für die Jungen sind die Alten ein Beispiel von Optimismus, Weisheit und Stärke – trotz aller körperlichen Gebrechen. Trotz Elend und Verfolgung im Nationalsozialismus und Stalinismus haben die meisten ihre Werte und ihre Integrität nicht verraten. Das macht die Überlebenden umso glaubwürdiger.

(Osteuropa 5/2010, S. 285–288)