Titelbild Osteuropa 2-4/2010

Aus Osteuropa 2-4/2010

Mova und Jazyk
Die Sprachendebatte in der Ukraine

Zaur Gasimov

Abstract

Ukrainisch hatte in der Ukraine keinen leichten Stand. Seit dem 19. Jahrhundert wurde das Ukrainische zurückgedrängt, mitunter gar verboten. Russisch war die offizielle Sprache. Nach der Unabhängigkeit der Ukraine 1991 wurde Ukrainisch alleinige Amtssprache, doch Russisch spielt weiter eine wichtige Rolle. Die Sprachenfrage birgt Konfliktpotential. Repräsentanten der beiden Sprachgruppen bezichtigen sich gegenseitig der Zerstörung nationaler Identität. Der Sprachenstreit ließe sich entschärfen, indem die Ukraine das gemeinsame ukrainisch-russische Kulturerbe pflegt.

(Osteuropa 2-4/2010, S. 403–412)