Titelbild Osteuropa 2-4/2010

Aus Osteuropa 2-4/2010

An der Kreuzung
Migration aus, in und durch die Ukraine

Olena Malynovs’ka

Abstract

Grenzüberschreitende Migration ist ein bedeutender Faktor für die Entwicklung der ukrainischen Gesellschaft. Nach der Auflösung der Sowjetunion kehrten viele Menschen aus den postsowjetischen Staaten in die Ukraine zurück, darunter die unter Stalin deportierten Krimtataren. Umgekehrt verließen vor allem Juden das Land Richtung Israel. Diese ethnische Migration ist weitgehend abgeschlossen. Heute verlassen Millionen Ukrainer ihr Land, um in Russland, Ostmittel- und Südeuropa zu arbeiten. Ihre Überweisungen sind von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung. Die sozialen Folgen sind jedoch fatal, da viele Arbeitsmigranten ihre Kinder zurücklassen. Die Bedeutung der Ukraine als Transitland von Migranten wird hingegen oft überschätzt. Die Grenzen sind heute weitgehend gesichert. Angesichts der demographischen Krise sollte sich die Ukraine daher vor allem um die Rückkehr der Arbeitsmigranten kümmern.

(Osteuropa 2-4/2010, S. 427–442)