Titelbild Osteuropa 2-4/2010

Aus Osteuropa 2-4/2010

Abgründe und ihre Gründe
Fremdenfeindlichkeit und rechte Gewalt

Kerstin Zimmer

Abstract

Lange galt die Ukraine als eine von Toleranz geprägte multiethnische Gesellschaft, als Vorbild im postsowjetischen Raum. Seit 2005 mehren sich die Berichte über antisemitisch und rassistisch motivierte Straftaten. Die Delikte reichen von Vandalismus über Körperverletzung bis Mord. Die meisten Opfer sind Roma und Juden. Immer häufiger richten sich die Gewalttaten auch gegen Menschen aus Asien und Afrika. Internationaler Druck veranlasst die ukrainische Regierung zu handeln.

(Osteuropa 2-4/2010, S. 443–460)