Titelbild Osteuropa 6/2009

Aus Osteuropa 6/2009

(Des)Organisierte Nächstenliebe
Kirchliche Sozialarbeit in Russland

Regina Elsner

Abstract

Der Umbruch in Russland nach 1991 führte zu gravierenden sozialen Problemen, die bis heute bestehen. Das staatliche Sozialsystem ist nicht in der Lage, sie zu lösen. Zahlreiche nichtstaatliche Organisationen versuchen, das Vakuum im sozialen Bereich zu füllen. Die Kirchen spielen eine wichtige Rolle. Die Russische Orthodoxe Kirche hat großen gesellschaftlichen und politischen Einfluss, aber wenig Erfahrung in sozialer Arbeit, es fehlt an System und Struktur. Die römisch-katholische Kirche dagegen ist in der sozialen Arbeit strukturiert und professionell, kämpft aber mit ihrer Abhängigkeit von ausländischen Geldgebern und ihrer unsicheren Position auf russländischem Terrain.

(Osteuropa 6/2009, S. 249–260)