Titelbild Osteuropa 2-3/2009

Aus Osteuropa 2-3/2009

Abschied von einer Illusion
Die Solidarność und die konfliktfreie Gesellschaft

Jerzy Holzer

Abstract

Eines hatten die Solidarność und die Kommunisten gemeinsam: den Traum von einer konfliktfreien Gesellschaft. Doch ebenso wenig, wie es den Kommunisten gelungen war, die Bürger von ihrem Gesellschaftsmodell zu überzeugen, schaffte es die Solidarność. In den 1980er Jahren wurde sie durch Kriegsrecht und interne Konflikte geschwächt. Die Masse der Bevölkerung kehrte ihr den Rücken und zog sich ins Private zurück. Nach 1989 setzten sich die Flügelkämpfe im Post-Solidarność-Lager fort. Der Streit um den richtigen Umgang mit der Vergangenheit und um die Geschwindigkeit der Transformation spaltete die Gesellschaft. Die politischen Gräben verlaufen bis heute quer durch das Lager der ehemaligen Solidarność.

(Osteuropa 2-3/2009, S. 151–166)