Titelbild Osteuropa 12/2009

Aus Osteuropa 12/2009

Figuren der Einheit
Rhetorik und Realität der südslawischen Integration

Tatjana Petzer

Abstract

Der Südslawismus strebte nach einer Gemeinschaft aller Balkanslawen. Seine Strömungen verfolgten verschiedene politische und kulturelle Ziele, glichen sich aber in ihrer Rhetorik der Einheit. Die Idee der Einheit kristallisierte sich in Konzepten wie dem des „Südens“ oder des zunächst positiv konnotierten „Balkan“, in gemeinsamen Festen, Ritualen und Bauvorhaben. Diese Formen der Einheit lösten im Laufe des Jahrhunderts Begeisterung, Ironie, Distanzierung, Ablehnung und neues vorsichtiges Interesse aus. Im Bedeutungs- und Funktionswandel einheitsstiftender Begriffe und Rituale spiegelt sich die politische und kulturelle Geschichte des slawischen Südostens Europas.

(Osteuropa 12/2009, S. 237–250)