Titelbild Osteuropa 8-10/2008

Aus Osteuropa 8-10/2008

Spiegelbild, Projetion, Zerrbild
„Ostjuden“ in der jüdischen Kultur in Deutschland

Steven Aschheim

Abstract

Seit der Aufklärung spielte das Bild der „Ostjuden“ für die Selbstdefinition der deutschen Juden eine wichtige Rolle. Juden aus Osteuropa galten als rückständig. Diese Rückständigkeit schien die Integration der deutschen Juden in die moderne Gesellschaft zu gefährden. Deshalb lehnten sie die „Ostjuden“ ab. Gleichzeitig regte sich kollektive Verantwortung für die „schwächeren Brüder“. Anfang des 20. Jahrhunderts entstand ein positiver Gegenmythos. Die Ursprünglichkeit der „Ostjuden“ geriet zum Kult. Diese Klischees verraten mehr über das Selbstverständnis der deutschen Juden als über die Realität der osteuropäischen.

(Osteuropa 8-10/2008, S. 67–82)

Read this article's international version:
Reflection, Projection, Distortion