Titelbild Osteuropa 8-10/2008

Aus Osteuropa 8-10/2008

Fragile Koexistenz, tragische Akzeptanz
Politik und Geschichte der osteuropäischen Juden

Antony Polonsky

Abstract

Die große jüdische Gemeinde in Osteuropa hat eine eigene Geschichte. Im 18. und 19. Jahrhundert zwangen Repressionen und Reformen die Juden, sich an fremde Nationen anzupassen. Die Versuche der Integration scheiterten jedoch vielfach und führten zu einer weltanschaulichen Ausdifferenzierung. Als Zionisten, Integrationisten oder Sozialisten verfolgten sie unterschiedliche Wege zur rechtlichen und sozialen Gleichstellung. Im Holocaust wurden die meisten osteuropäischen Juden ermordet. Einige der Überlebenden versuchten, die kommunistischen Nachkriegsgesellschaften mitzugestalten – ohne Erfolg. Antisemitismus und Pogrome zwangen sie in die Emigration.

(Osteuropa 8-10/2008, S. 9–28)

Read this article's international version:
Fragile Coexistence, Tragic Acceptance