Titelbild Osteuropa 8-10/2008

Aus Osteuropa 8-10/2008

Die Wiederentdeckung der Juden
Tschechische Geschichtsbücher nach 1989

Marlis Sewering-Wollanek

Abstract

Die Geschichte der Juden in den böhmischen Ländern wurde in der Tschechoslowakei unter kommunistischer Herrschaft kaum thematisiert. Seit 1989 beginnt sich dies langsam zu ändern. Die meisten nach dem Umbruch erschienenen Schulbücher ignorierten allerdings weiter die jüdische Geschichte. Erst ab 1995 wurde jüdischen Themen mehr Platz eingeräumt. Auch das negative Bild des Staates Israel wurde revidiert. Der Schwerpunkt lag in den Geschichtsbüchern aus diesen Jahren aber auf der Darstellung der Juden als Opfer, insbesondere der Nationalsozialisten. Erst einige Lehrbücher, die im letzten Jahrzehnt erschienen sind, nehmen eine europäische Perspektive ein und erwähnen die kulturellen und intellektuellen Impulse, die von böhmischen Juden ausgingen.

(Osteuropa 8-10/2008, S. 469–480)

Read this article's international version:
The Rediscovery of the Jews