Titelbild Osteuropa 6/2008

Aus Osteuropa 6/2008

Helden oder Opfer?
Erinnerungskulturen in Polen nach 1989

Peter Oliver Loew

Abstract

Die Totalitarismen des 20. Jahrhunderts dominieren die Erinnerungskulturen in Polen bis heute. Nach 1989 verringerte sich die Deutungshoheit des Staates. Versuche der national-konservativen Regierungen unter Ministerpräsident Jarosław Kaczyński, sie im Rahmen einer „Geschichtspolitik“ zurückzuerobern, sind vorerst gescheitert, nicht zuletzt an einer immer stärker pluralisierten und regionalisierten historischen Erinnerung.

(Osteuropa 6/2008, S. 85–102)