Titelbild Osteuropa 4-5/2008

Aus Osteuropa 4-5/2008

Raubbau an der Natur
Ölförderung in Westsibirien und auf Sachalin

Regine Richter, Karsten Smid

Abstract

Die Welt ist abhängig vom Öl und Russland ist einer der Hauptlieferanten des „Schwarzen Goldes“. Daher verschließen die Verbraucher des fossilen Rohstoffs die Augen davor, dass die Ölförderung in Russland verheerende Folgen für die Umwelt hat. Veraltete Förderanlagen und undichte Pipelines führen dazu, dass jährlich Hunderttausende Tonnen Rohöl im russländischen Boden versickern und Flüsse, Seen und das Grundwasser verseuchen. Bauarbeiten an Bohrinseln bei Sachalin gefährden die letzten Pazifischen Grauwale. Obwohl die Ölkonzerne gewaltig von der Produktion profitieren, unternehmen weder sie noch Russlands Regierung etwas gegen die Zerstörung der Natur.

(Osteuropa 4-5/2008, S. 117–130)