Titelbild Osteuropa 4-5/2008

Aus Osteuropa 4-5/2008

Die Geologen: Kolonisatoren am Lagerfeuer
Selbstbild und Naturverständnis in der UdSSR

Alla Bolotova

Abstract

Im Bild des Geologen kristallisierte sich das Verhältnis der sowjetischen Gesellschaft zur Natur. In der frühen UdSSR galten die Geologen als Helden, die die Natur dem Menschen untertan machen. Von revolutionärer Romantik war nicht mehr viel zu spüren, als unter Stalin vor allem Häftlinge auf Expedition in Taiga und Tundra geschickt wurden. In der späten Sowjetunion hatten die klassischen Naturvorstellungen von Schönheit und Freiheit großes Gewicht. So spielten die Geologen eine zentrale Rolle in der sowjetischen Industrialisierungspolitik und waren zugleich eine Keimzelle dissidentischen Bewusstseins. Im postsowjetischen Utilitarismus, aber auch in den neuen russländischen Ökobewegungen lebt ihr zwiespältiges Erbe fort.

(Osteuropa 4-5/2008, S. 57–68)