Titelbild Osteuropa 2/2008

Aus Osteuropa 2/2008

Aussichten auf die Revolution
Politisches Denken in West und Ost im 20. Jahrhundert

Stefan Auer

Abstract

Zahlreiche westliche Intellektuelle haben sich im 20. Jahrhundert zu Apologeten totalitärer Regime gemacht. Ostmitteleuropäische Philosophen und Denker wie Jan Patočka, Václav Havel und Czesław Miłosz, die sowohl die nationalsozialistische als auch die kommunistische Schreckensherrschaft kannten, verfügten über eine besondere Immunität gegen solch verführtes Denken. Doch ihr Wissen veranlasste sie nicht, sich resigniert aus der Politik zurückziehen. Vielmehr suchten sie im europäischen philosophischen Erbe nach Anknüpfungspunkten für ein anderes Verständnis des Politischen. Mit ihrer Macht der Ohnmächtigen trugen sie wesentlich zum Sturz der kommunistischen Regime bei.

(Osteuropa 2/2008, S. 81–90)