Titelbild Osteuropa 12/2008

Aus Osteuropa 12/2008

Zwischen Staat und Rebellion
Orgelmusik in der DDR und in Polen

Michael F. Runowski

Abstract

Als kirchlich konnotiertes Instrument hatte die Orgel bei der sozialistischen Kulturpolitik einen schweren Stand. In der DDR wie in der Volksrepublik Polen versuchte der Staat aktiv, diesen Bereich der Musik zu säkularisieren. In der DDR wurde die Orgel ab 1970 zudem als devisenbringender Exportschlager entdeckt; es entstanden zahlreiche Konzertinstrumente. Die staatlichen Auflagen, keine geistlichen Inhalte zu vertonen, wussten polnische wie ostdeutsche Komponisten aber geschickt zu umgehen. Unter Jugendlichen wurde die Orgel zum Symbol des Protests gegen staatliche Ideologie.

(Osteuropa 12/2008, S. 103–116)