Titelbild Osteuropa 6/2007

Aus Osteuropa 6/2007

Vom Arbeitslager zum Weltmarktführer
Ein Firmenporträt der Buntmetallhütte Noril’sk Nikel’

Stephen Fortescue, Vesa Rautio

Abstract

Die Buntmetallhütte Noril'sk Nikel' spiegelt wie kein zweites Unternehmen die Geschichte der Sowjetunion und Rußlands im 20. Jahrhundert. Das Noril’sker Kombinat wurde in den 1930er Jahren im Zuge der forcierten Industrialisierung von Zwangsarbeitern errichtet. In der Brežnev-Ära wurde Noril’sk zu einem riesigen Bergbau- und Schwerindustriestandort ausgebaut. Der Zusammenbruch der Sowjetunion traf das betriebswirtschaftlich unrentable Kombinat schwer. Durch eine umstrittene Privatisierung gelangte es in der El’cin-Zeit in den Besitz der Industriemagnaten Vladimir Potanin und Michail Prochorov. Heute ist der Konzern eines der zehn größten und zugleich profitabelsten Unternehmen Rußlands sowie Weltmarktführer in der Nickelproduktion.

(Osteuropa 6/2007, S. 395–408)