Titelbild Osteuropa 12/2007

Aus Osteuropa 12/2007

Gesellschaft der Angepassten
Die Brežnev-Ära und ihre Aktualität

Boris Dubin

Abstract

Anpassung und Gewohnheit, Fragmentierung und Nivellierung sind Merkmale des spätsowjetischen Alltags. Die Brežnev-Ära bot den Menschen mehr, als das sowjetische System ihnen je geboten hatte: vor allem Stabilität. Die Gesellschaft bezahlte dies mit Deformationen: mit Doppeldenken, Doppelbödigkeit und Vertrauensverlust, mit ausbleibender Differenzierung und Modernisierung. Die Restauration unter Putin knüpft an das „Goldene Zeitalter“ des Brežnevismus an. Politik und Kultur greifen auf das Gewohnte zurück und rufen das Gefühl der „Stabilität“ hervor – das Schlüsselwort der gegenwärtigen Epoche.

(Osteuropa 12/2007, S. 65–78)