Titelbild Osteuropa 8/2006

Aus Osteuropa 8/2006

„Mir scheint, ich bin ein Jude“
Zum „Jüdischen“ im Werk von Šostakovič

Andreas Wehrmeyer

Abstract

In dem Maße, in dem heute die Bereitschaft besteht, der Musik von Dmitrij Šostakovič pauschal regimekritische Potentiale zu unterstellen, erschließt sich vermeintlich umstandslos die Verwendung jüdischer musikalischer Idiome: als Ausdruck der Identifikation mit dem Schicksal der Juden, als Chiffre des Unterdrücktseins. Tatsächlich aber liegen die Verhältnisse komplizierter: Derlei konkrete Bedeutungen sind kaum offensichtlich und können nur durch die Hörer imaginiert werden.

(Osteuropa 8/2006, S. 75–92)