Titelbild Osteuropa 6/2006

Aus Osteuropa 6/2006

Frauenhandel in Nachkriegsgebieten
Bosnien-Hercegovina und der Kosovo

Angelika Kartusch, Gabriele Reiter

Abstract

Menschenhandel steht im Zusammenhang mit Krieg und Wiederaufbau im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Die internationale Gemeinschaft spielt in den Konfliktgebieten eine wichtige Rolle. Einerseits schafft sie durch ihre Präsenz bei der Konsolidierung des Friedens einen Markt für informelle Geschäfte wie Prostitution und Frauenhandel. Andererseits ist sie Schützerin von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit. Daraus resultiert ein Dilemma, wie die Fallstudien Bosnien-Hercegovina und Kosovo ergeben. Unterdessen sind Instrumente entstanden, um Frauenhandel zu bekämpfen.

(Osteuropa 6/2006, S. 213–226)