Titelbild Osteuropa 4/2006

Aus Osteuropa 4/2006

Alle Folgen liquidiert?
Die gesundheitlichen Auswirkungen von Tschernobyl

Sebastian Pflugbeil

Abstract

20 Jahre nach der Katastrophe bemühen sich IAEA und WHO darum, Tschernobyl als Bagatellfall zu den Akten zu legen. "Kein Grund zur Beunruhigung“ ist ihr Resümee. ärzte und Patienten in der Tschernobyl-Region sehen das ganz anders: Die Krebsrate hat deutlich zugenommen, Schilddrüsenerkrankungen häufen sich, die Säuglingssterblichkeit ist hochgeschnellt, genetische Schäden und Fehlbildungen nehmen zu. Am schlimmsten betroffen sind die sogenannten Liquidatoren und ihre Kinder. Es ist nicht von der Hand zu weisen, daß dies auf die Strahlenbelastung infolge der Reaktorkatastrophe zurückzuführen ist.

(Osteuropa 4/2006, S. 81–104)