Titelbild Osteuropa 4-6/2005

Aus Osteuropa 4-6/2005

Unversöhnliche Erinnerung
Krieg, Stalinismus und die Schatten des Patriotismus

Maria Ferretti

Abstract

Die Erinnerung an den Krieg ist in Rußland untrennbar mit dem Stalinismus verbunden. Der Kampf gegen den nationalsozialistischen Feind führte zur Unterdrückung der Freiheit im eigenen Land. Befreiung und Unfreiheit sind unauflöslich verflochten. Die Reduktion der Kriegserinnerung auf die nationalistische, patriotische Komponente wurde unter Stalin kanonisiert. Nicht nur in der Rede vom vaterländischen Krieg wirkt diese Form der Erinnerung bis heute fort. Sie verstellt den Blick auf den Geist der Freiheit, der das Handeln von frontoviki und Partisanen beseelte und auch das Handeln der Alliierten bestimmte. Die Befreiung der Erinnerung von den Stalinschen Fesseln ist die Voraussetzung dafür, in Rußland wie in Westeuropa dieselben Freiheitswerte zu vermitteln, die sich von der Erinnerung an den Krieg nicht trennen lassen.

(Osteuropa 4-6/2005, S. 45–55)