Titelbild Osteuropa 4-6/2005

Aus Osteuropa 4-6/2005

Nebenkriegsschauplatz der Erinnerung
Die Blockade Leningrads im Gedächtnis der Deutschen

Jörg Ganzenmüller

Abstract

Infolge der deutschen Belagerung Leningrads starb rund eine Million Menschen. Anders als Stalingrad spielte das Thema in der deutschen Erinnerung über Jahrzehnte kaum eine Rolle. Es dominierten andere Narrative: in der Bundesrepublik das vom sauberen Krieg der Wehrmacht, deren „Blitzkrieg“ vor Leningrad scheiterte und die zur Belagerung als vermeintlich „unbestrittene Methode der Kriegführung“ griff; in der DDR wurde das Leid der Bevölkerung zwar erwähnt, doch dem sowjetischen Helden narrativ untergeordnet. Leningrad wurde so zum Symbol im Klassenkampf zwischen Sowjetmacht und Großkapital. Eine Geschichte, die der Opfer gedachte, wurde selten erzählt. Erst in jüngster Zeit findet die Blockade Leningrads ihren Platz im deutschen Gedächtnis.

(Osteuropa 4-6/2005, S. 135–148)