Titelbild Osteuropa 12/2005

Aus Osteuropa 12/2005

„Salonbolschewist“ und Pionier der Sozialforschung
Klaus Mehnert und die Deutsche Gesellschaft zum Studium Osteuropas 1931–1934

Michael Kohlstruck

Abstract

Zwischen 1931 und 1933 amtierte Klaus Mehnert als Generalsekretär der DGSO und Schriftleiter der Zeitschrift Osteuropa. Der in Moskau geborene Mehnert (1906–1984) war bereits in den 1920er Jahren von dem Tempo und dem Elan der Veränderungen in der Sowjetunion fasziniert. Nicht dem Inhalt, aber dem Stil nach plädierte er für eine ebensolche tiefgreifende Entwicklung in Deutschland. Dieser Begeisterung entsprach sein Eintreten für die Rapallo-Linie einer außenpolitischen Kooperation zwischen dem Deutschen Reich und der Sowjetunion. Politisch gehörte Mehnert ins Umfeld der Schwarzen Front von Otto Strasser. Mit dem Machtantritt der NSDAP zeichneten sich deshalb Schwierigkeiten ab.

(Osteuropa 12/2005, S. 29–48)