Titelbild Osteuropa 11/2005

Aus Osteuropa 11/2005

Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin?
Rußland und seine Schriftsteller zwischen West und Ost

Karlheinz Kasper

Abstract

In Rußland reißt der Diskurs über Wurzeln und Wege der nationalen Identität nicht ab. Politiker, Wissenschaftler und Künstler beteiligen sich an der Suche nach Perspektiven für die junge und labile russische Demokratie. Zwei neue, noch nicht ins Deutsche übersetzte Romane von Vasilij Aksenov und Viktor Pelevin, die für die Generationen der 1960er und der 1990er Jahre Kultautoren waren, entwerfen völlig entgegengesetzte Konzeptionen eines russischen Weges. Aksenov blickt in Vol’ter’jancy i vol’ter’janki auf den liberalen Westen, Pelevin in Svjaščennaja kniga oborotnja auf den taoistischen Osten.

(Osteuropa 11/2005, S. 107–167)