Titelbild Osteuropa 9-10/2003

Aus Osteuropa 9-10/2003

Masse und Macht
Literatur und Buchmarkt in Rußland

Boris Dubin

Abstract

Die letzten zwölf Jahre haben die rußländische Gesellschaft tiefgreifend verändert. Der Markt ist umfassend privatisiert worden, Literatur und Leserschaft sind nicht mehr homogen. Die Funktion des gedruckten Wortes hat sich verändert. Einerseits wird Massenkultur produziert, andererseits gewinnen Organe mit minimaler Auflage an Qualität. Die früher charakteristische Vordenkerrolle der Intelligencija ist nicht mehr existent.

(Osteuropa 9-10/2003, S. 1281–1294)